Vegane Snacks

Vegane Snacks

Vegane Snacks sind gefragt! Nicht nur wird bundesweit mehr Essen außer Haus verzehrt, auch können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, weniger oder kein Fleisch zu essen. Doch können alle Gastronomen vegane Snacks in ihr Angebot einbinden? Wir sagen ja – und verraten wie das geht!

Obwohl Vegetarier und Veganer eine relativ kleine Zielgruppe darstellen, ist das Thema vegane Ernährung seit Jahren ein Trend-Thema. Warum ist das so? Außer denen, die sich ausschließlich pflanzlich ernähren, gibt es die Gruppe der Flexitarier: Personen die angeben, selten Fleisch zu essen. Diese Zielgruppe legt den Fokus auf qualitativ hochwertige Erzeugnisse und probiert gerne pflanzliche Alternativen aus.

In einer Studie von YouGov und Statista wurde dabei deutlich, dass gleich 20% mehr Menschen vegetarisch oder vegan essen würden, wenn es bessere Ersatzprodukte für Fleisch geben würde. Außerdem interessant: 32% der Befragten gaben an,  sich vorstellen zu können, bei Snacks auf Fleisch zu verzichten. Beim Mittagessen sind es sogar 43% und beim Abendessen 46%!

Vegetarische und vegane Snacks für die Gastronomie

Gastronomen sollten sich also darüber Gedanken machen, ob sie mit fleischhaltigen Snacks und Tellergerichten wirklich den Geschmack aller Gäste treffen. Gerade in der Schul- und Kantinen-Verpflegung tragen pflanzliche Produkte zusätzlich zu einem gesünderen Speiseplan bei.

Wer denkt, dass pflanzliche Kost fad und langweilig sind, liegt daneben: Gerade wenn man sich durch Länder-Küchen inspirieren lässt, ist die geschmackliche Vielfalt bei pflanzenbasierten Gerichten nahezu unendlich.

Pizza – überraschend pflanzlich

Da man bei veganen Lebensmitteln eher an hippe oder ausgefallene Produkte denkt, gerät schnell in Vergessenheit, dass Pizzateig ebenfalls vegan ist! Schließlich besteht authentisch italienischer Pizzateig nur aus Mehl, Hefe, Wasser Salz und Öl. Damit ist der Teig nicht nur die Grundlage für unsere ebenfalls veganen tiefgekühlten Pizzaböden, sondern kann auch zu Brot oder Pizzarollen weiterverarbeitet werden.

Für Gastronomen, die sich eine hohe Convenience-Stufe wünschen, bieten wir die Pizza Vegan Fantasy an. Diese ist mit Spinat, Cherry-Tomaten und Champignons belegt und im GN-Format erhältlich – auch bereits vorgeschnitten!

Einflüsse aus der Levante Küche

Vor allem die Küche der Levante hat tolle vegetarische Speisen zu bieten. Zum levantinischen Raum zählen Länder, die sich ums östliche Mittelmeer ansiedeln – neben den mediterranen Küstengebieten Griechenlands, der Türkei und Zypern sind das zum Beispiel Syrien, der Libanon und Palästina.

Die Küche der Levante ist berühmt für ausgewogene Speisen, die meist ohne Fleisch auskommen: Teigwaren, mediterranes Gemüse, gutes Öl, regionstypische Gewürze und Kichererbsen bilden die Hauptbestandteile.

Bei Point of Food weiß man von den Vorzügen der Levante Küche und hat das Snack Sortiment entsprechend erweitert. Im Vordergrund stehen Pide, kleine Teigschiffchen mit üppigem Belag, die nicht nur als klassische Variante mit gewürztem Hack oder mit Sucuk, sondern auch vegetarisch mit Spinat und Weichkäse daherkommen.

Ein großes Snack-Potenzial hat auch der in der Levante beheimatete Lahmacun. Der dünn ausgerollte Teigfladen ist mit einer würzigen Sauce aus Hackfleisch oder wahlweise Sojahack bestrichen. Der vegane Lahmacun ist damit ein echter Allrounder, da er Vegetariern, Veganern und Flexitariern gleichermaßen schmeckt. Weil er vor dem Tiefkühlen vorgebacken wurde, braucht der Lahmacun lediglich aufgetaut und nach Wahl erhitzt werden. Er kann mit Salat nach Wahl bestückt und eingerollt als Tellergericht und in Hälften geteilt auch als Snack angeboten werden.

Wer sich mit levantinischer Küche beschäftigt, kommt außerdem an Falafeln nicht vorbei. Der Kichererbsenteig kann dabei vielfältig eingesetzt werden: Bei Point of Food werden Falafel in Talerform als Fingerfood angeboten, oder als große Patties  für vegetarische und vegane Burger.